press release only in german

Im Dezember 2012 wurde im Hamburg-America-Center am Sandtorkai das Kunst-am-Bau-Projekt von Janine Eggert und Philipp Ricklefs eingeweiht. Bei der raumgreifenden Skulptur handelt es sich um einen Überseecontainer, der in ungleiche Elemente geteilt und in verschiedenen Farben lackiert wurde. In ihrer zweiten Einzelausstellung, die am 22. Februar 2013 in der Galerie Conradi in Hamburg eröffnet wird, setzen sich die Künstler wieder mit standardisierten Formen und Produktionsweisen industrieller Güter auseinander. Die vier Skulpturen, die für die Ausstellung entstanden sind, verweisen außerdem auf eine neue Fragestellung in ihrer Arbeit: ob und wie eine zeitgemäße künstlerische Erscheinungsform für unsere Vorstellungen von Technologie gefunden werden kann, und in welchem Verhältnis dazu technischer Fortschritt im Industriedesign abgebildet wird. Vorbild für die neuen Skulpturen lieferte der Großrechner/Supercomputer als beispielhafter monumentaler Körper, dessen äußere Gestaltung smerkmale darauf ausgelegt sind, auf Vorstellungen von Omnipotenz und höchstem Entwicklungsstand hinzudeuten. Die Gestaltung seiner Hülle ist Projektionsfläche für den Fortschritt und die Leistung der dahinter verborgenen Technik. Die Skulpturen wurden von einem jeweils identischen Grundkörper ausgehend aus Blechplatten in komplexen Faltungen geformt.

Janine Eggert und Philipp Ricklefs leben in Berlin. Sie sind Absolventen der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Ihre Arbeiten sind in den privaten Sammlungen Jochheim und Krawinkel sowie in den Unternehmen Norrporten, Buss Group u.a. vertreten.

Janine Eggert and Philipp Ricklefs’s art-in-architecture project at the Hamburg-America-Center on Sandtorkai was unveiled in December 2012. The expansive sculpture consists of an overseas container the artists cut into unequal parts and painted in different colors. In their second solo exhibition, which opens at Galerie Conradi, Hamburg, on February 22, 2013, the artists continue their critical engagement with the standardized shapes and modes of production of industrially manufactured goods. The four sculptures they have created for the show also raise a question that is new in the artists’ oeuvre: whether and how art may devise contemporary representations for our ideas about technology, and how such representations relate to the reflection of technological progress in industrial design. The new sculptures are modeled on the mainframe/supercomputer as the exemplary monumental body: its outward features are meant to suggest notions of omnipotence and cutting-edge development . The design of its case is a screen on which visions of progress and the performance of the technology hidden behind it are projected. The sculptures are based on an identical simple solid figure and were created by subjecting metal sheets to complex folding sequences.

Janine Eggert and Philipp Ricklefs live in Berlin. They are graduates of the University of Fine Arts of Hamburg (HFBK). Their art is held by the Jochheim and Krawinkel private collections as well as the corporate collections of Norrporten, the Buss Group, and others.

The Limits of Control
Janine Eggert / Philipp Ricklefs