press release only in german

Projektaufbau: Mitte März – Ende April 2022
Ausstellungseröffnung mit „Richtfest“: Samstag, 30. April 2022, 16 – 23 Uhr
Ausstellung mit Werken von Folke Köbberling: 1. Mai – 17. Juli 2022

FOLKE KÖBBERLING „TRIBUTE TO OUD“
Unterschätzte Ressourcen

Künstlerische Intervention in den KVN Projektraum mit Ausstellung und Forschungsstation zu Nachhaltigkeitsstrategien in Kunst und Architektur

Folke Köbberling vertritt eine kritische künstlerische Praxis, innerhalb der sie sich mit dem Verbrauch von Ressourcen, mit Gentrifizierungsprozessen in Stadtquartieren, verfehlter Verkehrspolitik und anderen Auswirkungen des neoliberalen Systems auseinandersetzt. Aber auch die Kollaboration mit nicht-menschlichen Akteuren (Schafen) zeichnet das zwischen Skulptur, Intervention, Architektur und unterschiedlichen Beteiligungsformen angesiedelte Werk aus.

Das Projekt, das Folke Köbberling speziell für den KV Neuhausen konzipiert hat, geht von drei Werkstoffen aus: Rezykliertes Holz, Schafwolle und lehmhaltige Erde, also natürliches, tierisches und mineralisches Material. Schon seit geraumer Zeit experimentiert Folke Köbberling mit Lehm und Schafwolle. Beide Materialien sind als Werkstoffe nicht mehr geschätzt. Speziell in der Schafwolle sieht die Künstlerin, im Unterschied zu den handelsüblichen Dämmplatten aus Styropor und ähnlichen Kunststoffen, die in den nächsten Jahrzehnten als Berge von Sondermüll zu entsorgen sein werden, den idealen Werkstoff zur energetischen Dämmung und plastischen Verhüllung von Habitaten und Gebäuden. Ein Vorteil dieses tierischen Abfallprodukts besteht darin, dass es sich nach Gebrauch auf natürliche Weise zersetzt und noch als Düngemittel verwendet werden kann.

TRIBUTE TO OUD
Mit diesen Baustoffen will die Künstlerin im Projektraum ein Eins-zu-Eins Modell erstellen, das den Grundriss eines der Arbeiterhäuser des niederländischen Architekten J.J.P OUD in der Weißenhof-Siedlung in Stuttgart nachzeichnet. Die zierlichen Reihenhäuser wurden im Jahr 1927 zur Internationalen Bauausstellung in Stuttgart erstellt. Fast hundert Jahre später projiziert Folke Köbberling, die auch als Kuratoriumsmitglied der IBA 2027/Region Stuttgart fungiert, den Grundriss eines Oud-Gebäudes in den Projektraum des Kunstvereins und aktualisiert den Blick auf die damals in Gussbeton erbaute funktionalistische Wohnanlage, indem sie die Bauweise und die Materialfrage einer nachhaltigen Neuinterpretation unterzieht.

„TRIBUTE TO OUD“ ist ein Modellversuch wie man Architektur ohne Beton nachhaltig gestalten kann. Ende April 2022 wird die architekturbezogene Skulptur fertiggestellt sein und durch eine Ausstellung mit Werken von Folke Köbberling, einer Forschungsstation zu Nachhaltigkeitsstrategien sowie durch Führungen und Vorträge ergänzt werden. Ein Kerngedanke von Folke Köbberlings künstlerischem Konzept besteht jedoch auch darin, dass das Oud-Modell für weitere Ausstellungen genutzt und nach Gebrauch vollständig rückgebaut und dem Werkstoffkreislauf als „Rohstoff 3. Ordnung“ wieder rückerstattet werden kann.

Kurzbiografie
Folke Köbberling (geb. 1969) studierte Bildende Kunst in Kassel und Vancouver und kurzzeitig Architektur in Berlin. Sie lebt in Berlin und lehrt als Professorin für Künstlerisches Gestalten am Institut für Architekturbezogene Kunst (IAK) an der TU Braunschweig.

Seit 2018 ist sie Mitglied des Kuratoriums der IBA’27 StadtRegion Stuttgart.

Sie hat an zahlreichen nationalen und internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen teilgenommen, davon viele Jahre in Zusammenarbeit mit dem Künstler und Architekten Martin Kaltwasser. Darunter finden sich Ausstellungen im Martin Gropius Bau in Berlin, ZKM Karlsruhe, Lentos Museum, Stadtprojekt „Ausgang City – Saarbrücken 2010“, Ruhrtriennale 2012, Kunstverein Kassel, Museo El Eco in Mexiko City, u.a . http://www.folkekoebberling.de