Wilhelm Hack-Museum, Ludwigshafen

Wilhelm-Hack-Museum & Rudolf-Scharpf-Galerie | Berliner Straße 23
67059 Ludwigshafen

plan route show map

artists & participants

Otl AicherJosef AlbersGerd ArntzAram BarthollBernd und Hilla BecherIla BekaMax Billvan Bo Le-MentzelMartin BoyceMarcel BreuerLumiere BrothersRichard Buckminster FullerUlrich BurandtVincent CallebautVincent CalleboutHussein ChalayanCharlie Chaplin ChristoLuigi ColaniJoe Colombo Constant Coop HimmelblauKate CooperKarsten Crohn CuculaChris CunninghamBjörn DahlemGuy DebordTheo van DoesburgCesar DomelaWolfgang DöringFranz DutlerCharles & Ray EamesAntje EhmannHans-Georg EschHerbert FalkHarun FarockiLuka FineisenHermann FinsterlinChristine FrancisSou FujimotoNaum GaboFrank O. GehrySigfried GideonChristoph GirardetJean GorinEileen GrayWalter GropiusHans GugelotAndreas GurskySimon Gush Haus-Rucker-CoPascal HäusermannRobert HäusserPaul HildingerRyoji IkedaArata IsozakiKarl Hans JankePierre JeanneretWalter Jonas Kisho KurokawaPaul KleeFrauke Koch-WeserRem KoolhaasHanns LackMierle Laderman UkelesFritz LangHans-Jörg Lannoch Le CorbusierBart van der Leck Lee BulLouise LemoineHans LindingerEl LissitzkyAdolf LutherHeinz MackKasimir MalewitschEnzo MariMarlies MatthisMathieu MercierBernd MeurerLudwig Mies van der RoheErnst MöcklLászló Moholy-NagyLucia Moholy-NagyPiet MondrianNicolas MoulinHans NagelOskar NerlingerHans Nick RoerichtTerreform OneVerner PantonCharlotte PerriandGiancarlo PirettiDavide QuayolaDieter RamsWilli RamsteinHeinz RaschTobias RehbergerTejo RemyGerhard RichterGerrit RietveldGünter Ferdinand RisAlexander RodtschenkoHans Rolf GarnichEric RossicciAugust SanderRichard SapperTomas SaracenoHans ScharounAntje SchiffersOskar SchlemmerKlaus SchmittJean-Louis SchoellkopfFranz Wilhelm SeiwertHerbert SelldorfMart StamAnton StankowskiAndrew StantonPhilippe StarckMarkus SternliebIan SteyaerRobert StielerJane StockdaleGiotto StoppinoJacques TatiBruno TautDan Tobin SmithAugustin TschinkelGünther UeckerHans von KlierFriedrich Vordemberge-GildewartWilhelm WagenfeldMichael WallraffBruno WeilLen WisemanMichael WolfErwin WurmPeter WürmliTokujin YoshiokaWalter ZeischeggHeimo Zobernig 

press release only in german

Wie leben?

Seit jeher beschäftigen sich Menschen mit Konzepten und Visionen zur Gestaltung der Welt von morgen: Wie wollen wir leben? Wie wollen wir wohnen? Wie wollen wir arbeiten?

Und doch ist unsere Gegenwart auch immer die Zukunft von Gestern, denn manche Ideen blieben Visionen, andere wurden realisiert. Die Ausstellung "Wie leben? - Zukunftsbilder von Malewitsch bis Fujimoto" im Wilhelm-Hack-Museum wurde verlängert und präsentiert nun bis zum 28. März 2016 Zukunftsentwürfe aus Kunst, Architektur und Design von der Russischen Avantgarde bis zu unserem digitalen Zeitalter und zeichnet eine vielseitige Geschichte der Zukunft.

Mit über 300 Werken von mehr als 140 Kunstschaffenden aus den Bereichen bildende Kunst, Architektur und Design zeigt die Ausstellung bedeutende Lebensentwürfe und Visionen des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart. Anhand von 20 thematischen Schwerpunkten werden bedeutende Beispiele aus der Kunst-, Kultur- und Industriegeschichte zusammen geführt.

Die Ausstellung

Wir konstruieren unser Bild der Welt und die damit verbundenen Hoffnungen für ihre Zukunft immer wieder aufs Neue. Dabei bauen Künstler, Architekten und Designer auch auf den Visionen unserer Geschichte auf, entwickeln sie weiter, denken sie um.

Das Ausstellungsprojekt spannt einen kuratorischen Bogen, der die Frage nahelegt, ob es sogar eine "Ästhetik der Zukunft" gibt. In der Ausstellung führen ausgewählte Highlights aus Historie und Gegenwart die Entwicklung der Kunst-, Kultur- und Industriegeschichte zusammen. Bewegungen wie die Gruppe De Stijl oder Ausbildungsstätten wie das Bauhaus betonten eine ganzheitliche Gestaltung des Lebens, die Architektur, Design und Kunst miteinander verband. Eine enge Zusammenarbeit von Industrie und Kunst ermöglichte immer wieder Fortschritte, die eine neue Definition und Gestaltung der Zukunft möglich machten. "Wie leben? Zukunftsbilder von Malewitsch bis Fujimoto" stellt die Wechselbeziehungen zwischen gesellschaftlichen und industriellen Entwicklungen und Herausforderungen sowie Innovationen in bildender Kunst, Architektur und Design ins Zentrum.