artists & participants

Marc Adrian AES+FJean BaudrillardHerbert BayerGottfried BechtoldHans BellmerMadeleine BerkhemerRichard BillinghamMarcel BroodthaersKlaus vom BruchGünter BrusDaniele BuettiNancy BursonClaude CahunSophie CalleErnst CaramelleJames CasebereOlga ChernyshevaHeinz Cibulka Clegg & GuttmannGer DekkersAndre Adolphe Disderi Eikoh HosoeOlafur EliassonWalker EvansVALIE EXPORT FlatzTrude FleischmannHeribert FriedlHamish FultonSeiichi FuruyaRainer GanahlSonja GanglHeinz Gappmayr General IdeaJochen GerzDan GrahamLily GreenhamMaria HahnenkampRaoul HausmannJohn HilliardCandida HöferPeter Gerwin HoffmannHorst P. HorstFranz Hubmann IrwinBirgit JürgenssenFranz KapferHerwig KempingerJürgen KlaukeJulije KniferJiri KovandaRichard KriescheLes KrimsElke KrystufekHeinrich KühnHans KupelwieserUgo La PietraInez van LamsweerdeJohn LathamLouise LawlerBranko LenartFrantisek LesakNatacha LesueurInes LombardiRichard LongKen LumUrs LüthiVera LutterGordon Matta-ClarkDora MaurerLászló Moholy-NagyRudi MolacekInge MorathGerhardt MoswitzerOtto MuehlChristian Philipp MüllerBarbara MungenastEadweard MuybridgeBruce NaumanShirin NeshatNorbert NestlerWalter NiedermayrHermann NitschOswald Oberhuber Ona B.Eduardo PaolozziNesa ParipovicPeter PeerSigmar PolkeLisl PongerArnulf RainerRobert RauschenbergMan RayAlbert Renger-PatzschLois RennerRivka RinnJoseph Gallus RittenbergGerwald RockenschaubAlexander RodtschenkoMartha RoslerGerhard RühmAugust SanderChristian SchadJörg SchlickIra SchneiderMichael SchusterRudolf SchwarzkoglerFranz SenkincCindy ShermanJanice SloanePepe SmitBridget SmithAndrea van der StraetenThomas Struth SuperstudioNicole Tran Ba VangGünther UeckerTimm Ulrichs UmboFranco VaccariPaul VirilioCosima von BoninFelix WeberPeter WeibelLois WeinbergerManfred WillmannJana Wisniewski WolsErwin WurmRobert Adrian XMichael Zinganel 

press release only in german

Eröffnung: Do, 13. Dezember 2007, 19 Uhr

Die Neue Galerie Graz besitzt mehr als 2000 Werke österreichischer und internationaler Fotokunst vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart, wobei die einzelnen Sammlungsschwerpunkte sowohl wichtige internationale Kunstströmungen des 20. Jahrhunderts repräsentieren als auch die Entwicklung der Fotografie hin zum selbständigen Kunstmedium nachvollziehen. Waren Fotografien aus dem eigenen Bestand bislang nur im Rahmen von Themenausstellungen und Personalen der letzten Jahre, in entsprechend begrenzter Auswahl, zu sehen, möchte die Neue Galerie mit einer Langzeitausstellung dieses hochqualitative Sammlungssegment nun selbst ins Zentrum rücken. Zu einem guten Teil spiegelt die Fotosammlung der Neuen Galerie die Ausstellungspolitik des Museums seit den sechziger Jahren wider. So stellen beispielsweise die „trigon“-Ausstellungen der sechziger und siebziger Jahre mit zahlreichen Beiträgen von Künstlern aus Italien und den Ländern des ehemaligen Yugoslawien eine bedeutende Quelle der Sammlung dar. Jedoch kamen auch bedeutende Werke im Zuge der wissenschaftsorientierten und im Bereich der Medienkunst angesiedelten Ausstellungen seit den neunziger Jahren in die Sammlung. Die Sammlunsstrategie orientierte sich außerdem auch an bereits bestehenden Werkkomplexen anderer Sammlungssegmente des Museums. So erwarb man beispielsweise ausgewählte Fotoarbeiten aus der Zwischenkriegszeit, um den Kontext mit Vertretern der klassischen Moderne aus Malerei, Graphik und Plastik in den Sammlungen der Neuen Galerie herzustellen. Einen anderen Schwerpunkt bilden beispielsweise Aktions-Fotozyklen des Wiener Aktionismus, welche eine unverzichtbare Ergänzung zu den anderen in der Sammlung befindlichen Arbeiten dieser Richtung (Gemälde, Graphiken und Objekte) darstellen. Die Fotosammlung der Neuen Galerie erhebt daher nicht den Anspruch einer kontinuierlichen Darstellung der Geschichte der Fotografie (obgleich sie Werke von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart aufweist), vielmehr ist sie als Schnittpunkt wesentlicher künstlerischer Diskurse des 20. Jahrhunderts zu sehen, welche sowohl in Ausstellungen der Neuen Galerie als auch in der Sammlungsstruktur des Hauses insgesamt ihren Niederschlag gefunden haben.

Die Austellung möchte sich jedoch nicht auf eine Auflistung künstlerischer Kategorien beschränken, sondern sucht vielmehr eine Annäherung auf inhaltlich-thematischer Ebene, welcher einzelne Künstler mit spezifischen Arbeiten zugeordnet sind. Im wesentlichen werden die folgenden Bereiche behandelt: Am Beginn stehen frühe Arbeiten, welche die Fotografie noch sehr deutlich als „technisches“ Werkzeug - ohne ihren heutigen künstlerischen Anspruch - begriffen haben, oder sie als Sub- und Folgemedium der Malerei verwendeten. Die Bewegungssequenzen von Eadweard Muybridge sind hier für ersteres beispielgebend, Porträts und Figurendarstellungen wie etwa jene von André Adolphe-Eugène Disdéri für den zweiten Aspekt. Die Fotografie der 20er und 30er Jahre umschließt so unterschiedlich wirkende Strömungen wie die Neue Sachlichkeit (Albert Renger-Patzsch), die sozialdokumentarische Fotografie (August Sander) und den Surrealismus (Hans Bellmer, Raoul Hausmann) bis hin zu abstrakt-konkreten Werken (Man Ray). Revolutionär war das „Neue Sehen“, welches Künstler wie Alexander Rodtschenko, Laszlo Moholy-Nagy, Raoul Hausmann oder UMBO (Otto Umbehr) im Zuge analytisch-konstruktivistischer Überlegungen oder abstrakt-konkreter Tendenzen in der bildenden Kunst in ihren Fotoarbeiten umsetzen. Diese Aspekte waren in der österreichischen Kunst der Zwischenkriegszeit ansatzweise und in teilweise hoher Qualität ausgebildet, konnten jedoch in dem mehr oder weniger restriktiven gesellschaftlichen Klima und den politischen Wirren der Zeit nicht zur Blüte gelangen. Umso deutlicher fiel der Nachholbedarf nach dem Krieg aus, als Grazer Fotokünstler wie Eckart Schuster, Felix Weber oder Max Puntigam an diesen Srömungen anknüpften und der heimischen Fotoszene ein markantes, avantgardistisches Profil verliehen. Die Zeit nach dem Krieg, spätestens jedoch der sechziger Jahre war jedoch auch eine Zeit des Aufbegehrens und des gewollten, geradezu provozierten Bruchs mit dem Vergangenen, mit den (wieder) etablierten gesellschaftlichen und politischen Traditionen und auch mit der bisherigen Kunst, welche nach Auffassung einer neuen Künstlergeneration den Schrecknissen des NS-Terrors nicht adequat begegnen konnte. Der Wiener Aktionismus (Rudolf Schwarzkogler, Günter Brus, Otto Mühl, Hermann Nitsch) kämpfte gegen das Vergessen, gegen die Allgewalt zivilstaatlichen Terrors, gegen die Tabus und Vorbehalte einer verknöcherten Nachkriegs-Gesellschaft an, wobei seine Vertreter ihren Einsatz teilweise mit rechtsstaatlicher Verfolgung, öffentlicher Ächtung und Flucht ins Exil bezahlen mußten. Parallel zu dieser Richtung entwickelten sich in den 60er und 70er Jahren mit der Medien- und Konzeptkunst weitgehend rational-analytische Strömungen, welche sich mit Problemen der Medien- und Sprachkritik im Kontext der modernen Massenkultur beschäftigten und die im Prinzip von verschiedenen Künstlergeneration bis heute aufgegriffen werden (Timm Ulrichs, Jochen Gerz, Hamish Fulton, Paul Virilio, Peter Weibel, Michael Schuster). Die Fotografie - im erweiterten Sinn - fand einen elementaren Niederschlag in der Collage. In den 20er Jahren entwickelt, wurde sie nun ein wesentliches Ausdrucksmittel der Pop- und Conceptart (Robert Rauschenberg, Eduardo Paolozzi, Marcel Broodthears) und fand in Österreich vor allem im Werk Gerhard Rühms Eingang. Die Rückkehr zum „Malerischen“, zum „sinnlichen“ Kunsterlebnis in der Malerei der 80er Jahre findet einen analogen Reflex in der Fotografie, welche sich einer immer stärkeren Ästhetisierung unterzieht als in den beiden Jahrzehnten zuvor und sie um einen erzählerischen Gehalt (welcher auch die Inszenierung des Dinglichen miteinschließt) erweitert. In engem Zusammenhang damit ist beispielsweise die Autorenfotografie zu sehen, welche ethische und ästhetische Aspekte miteinander verbindet und dem fotografischen Werk wieder vermehrt den Status des Einzelnen und Besonderen verleiht. Die Fotografie der Gegenwart greift eine Vielzahl virulenter Themen auf. Sie behandelt Probleme der modernen Konsum- und Mediengesellschaft (Les Krims, Bridget Smith, Ken Lum, Richard Billingham), die Phänomene wachsender Urbanisierung (Dan Graham, Ira Schneider), untersucht architektur-soziologische Aspekte (Candida Höfer), den sozialen und politischen Clash unterschiedlicher Ideologien und Wertesysteme (Martha Rosler, AES, Shirin Neshat). Die Auseinandersetzung mit kultur- und geschlechterspezifischen Fragestellungen findet ihren Niederschlag in Werken, welche u. a. die klassischen Rollenbilder von Mann und Frau oder das Jugend- und Schönheitsbedürfnis westlicher Gesellschaften behandeln. Der Körper rückt dabei, wie schon in den Aktionen der sechziger Jahre, ins Zentrum des Interesses, wobei dieses Mal die Werkzeuge der medialen Inszenierung des Körperlichen (einschließlich der Sexualität) im Reflex auf die Forderungen der aktuellen Verbrauchergesellschaft kritisch analysiert werden (z. B. Cindy Sherman, Inez van Lamsweerde, Daniele Buetti, Nancy Burson, Birgit Jürgenssen, Maria Hahnenkamp, Valie EXPORT u. a.). Wie schon in den sechziger Jahren untersucht die Kunst Rezeptions- und Repräsentationsformen von „Realität“, wie beispielsweise die Arbeiten von Jean Baudrillard, Olafur Eliasson, Vera Lutter oder James Casebere. Und nicht zuletzt stellt sich die Kunst nach wie vor die Frage nach den Bedingungen des „Kunstsystems“ selbst, wie beispielsweise in Werken von Louise Lawler oder IRWIN.

Teilnehmende KünstlerInnen: Marc Adrian • Robert Adrian X • AES (AES+F) • Atelier D´Ora • Jean Baudrillard • Herbert Bayer • Gottfried Bechtold • Hans Bellmer • Madeleine Berkhemer • Richard Billingham • Cosima von Bonin • Marcel Broodthears • Klaus vom Bruch • Günther Brus • Daniele Buetti • Nancy Burson • Claude Cahun • Sophie Calle • Ernst Caramelle • James Casebere • Heinrich Charusa • Olga Chernysheva • Heinz Cibulka • Clegg & Guttmann • Otto Roman Croy • Petar Dabac • Henry Daniel • Ger Dekkers • André Adolphe-Eugène Disdéri • Ólafur Elíasson • Walker Evans • Valie EXPORT • Wolfgang Flatz • Trude Fleischmann • Heribert Friedl • Hamish Fulton • Peter H. Fürst • Seiichi Furuya • G.R.A.M. • Rainer Ganahl • Sonja Gangl • Heinz Gappmayr • General Idea • Jochen Gerz • Hans Glauber • Dan Graham • Lily Greenham • Vaughan Grylls • Maria Hahnenkamp • Raoul Hausmann • Georg Held • John Hilliard • Candida Höfer • Peter Gerwin Hoffmann • Horakova & Maurer • Reinfried Horn • Horst P. Horst • Eikoh Hosoe • Franz Hubmann • IRWIN • Birgit Jürgenssen • Franz Kapfer • Erich Kees • Herwig Kempinger • Jürgen Klauke • Julije Knifer • Nikolaus Korab • Jiři Kovanda • Richard Kratochwill • Richard Kriesche • Les Krims • Felicitas Kruse • Elke Krystufek • Heinrich Kühn • Hans Kupelwieser • Inez van Lamsweerde • John Latham • Louise Lawler • Branko Lenart • Frantisek Lesák • Natacha Lesueur • Inés Lombardi • Richard Long • Ken Lum • Urs Lüthi • Vera Lutter • Ray Man • Gordon Matta-Clark • Dora Maurer • Lászlò Moholy-Nagy • Rudi Molacek • Inge Morath • Gerhardt Moswitzer • Otto Muehl • Christian Philipp Müller • Barbara Mungenast • Eadweard Muybridge • Bruce Nauman • Shirin Neshat • Friederike Jeanne Nestler-Rebeau und Norbert Nestler • Walter Niedermayer • Hermann Nitsch • Oswald Oberhuber • Ona B. • Eduardo Paolozzi • Michael Parashiv • Neša Paripović • Michael Peel • Ugo la Pietra • Sigmar Polke • Lisl Ponger • Cora Pongracz • Carter Potter • Mila Preslová • Max Puntigam • Arnulf Rainer • Robert Rauschenberg • Albert Renger-Patzsch • Lois Renner • Rivka Rinn • Joseph Gallus Rittenberg • Gerwald Rockenschaub • Alexander Michailowisch Rodtschenko • Kike Garcia Roldan • Martha Rosler • Gerhard Rühm • August Sander • Guido Sartorelli • Christian Schad • Werner Schimpl • Jörg Schlick • Ira Schneider • Eckart Schuster • Michael Schuster • Rudolf Schwarzkogler • Šempas Familie • Franz Senkinc • Cindy Sherman • Janice Sloane • Pépe Smit • Bridget Smith • Alexander Stern • Thomas Struth • Superstudio • Nicole Tran Ba Vang • Günther Uecker • Timm Ulrichs • Umbo (Otto Umbehr) • Franco Vaccari • Andrea Van der Straeten • Paul Virilio • Felix Weber • Peter Weibel • Lois Weinberger • Manfred Willmann • Hermione Wiltshire • Jana Wisniewski • WOLS (Alfred Otto Wolfgang Schulze) • Erwin Wurm • Michael Zinganel u. a.

only in german

RÜCKBLENDE. Die Fotosammlung der Neuen Galerie Graz
Kurator: Peter Peer

mit Marc Adrian, Robert Adrian X, AES (AES+F ), Atelier D´Ora, Jean Baudrillard, Herbert Bayer, Gottfried Bechtold, Hans Bellmer, Madeleine Berkhemer, Richard Billingham, Cosima von Bonin, Marcel Broodthaers, Klaus vom Bruch, Günter Brus, Daniele Buetti, Nancy Burson, Claude Cahun, Sophie Calle, Ernst Caramelle, James Casebere, Heinrich Charusa, Olga Chernysheva, Heinz Cibulka, Clegg & Guttmann, Otto Croy, Petar Dabac, Henry Daniel, Ger Dekkers, Andre Adolphe Disderi, Olafur Eliasson, Walker Evans, VALIE EXPORT, Flatz , Trude Fleischmann, Heribert Friedl, Hamish Fulton, Peter H. Fürst, Seiichi Furuya, G.R.A.M. , Rainer Ganahl, Sonja Gangl, Heinz Gappmayr, General Idea , Jochen Gerz, Hans Glauber, Dan Graham, Lily Greenham, Vaughan Grylls, Maria Hahnenkamp, Raoul Hausmann, Georg Held, John Hilliard, Candida Höfer, Peter Gerwin Hoffmann, Horakova & Maurer, Reinfried Horn, Horst P. Horst, Eikoh Hosoe, Franz Hubmann, Irwin , Birgit Jürgenssen, Franz Kapfer, Erich Kees, Herwig Kempinger, Jürgen Klauke, Julije Knifer, Nikolaus Korab, Jiri Kovanda, Richard Kratochwill, Richard Kriesche, Les Krims , Felicitas Kruse, Elke Krystufek, Heinrich Kühn, Hans Kupelwieser, Inez van Lamsweerde, John Latham, Louise Lawler, Branko Lenart, Frantisek Lesak, Natacha Lesueur, Ines Lombardi, Richard Long, Ken Lum, Urs Lüthi, Vera Lutter, Man Ray, Gordon Matta-Clark, Dora Maurer, László Moholy-Nagy, Rudi Molacek, Inge Morath, Gerhardt Moswitzer, Otto Muehl, Christian Philipp Müller, Barbara Mungenast, Eadweard Muybridge, Bruce Nauman, Shirin Neshat, Friederike Jeanne Nestler-Rebeau / Norbert Nestler, Walter Niedermayr, Hermann Nitsch, Oswald Oberhuber, Ona B. , Eduardo Paolozzi, Michael Parashiv, Nesa Paripovic, Michael Peel, Ugo la Pietra, Sigmar Polke, Lisl Ponger, Cora Pongracz, Carter Potter, Mila Preslova, Max Puntigam, Arnulf Rainer, Robert Rauschenberg, Albert Renger-Patzsch, Lois Renner, Rivka Rinn, Joseph Gallus Rittenberg, Gerwald Rockenschaub, Alexander Rodtschenko, Kike Garcia Roldan, Martha Rosler, Gerhard Rühm, August Sander, Guido Sartorelli, Christian Schad, Werner Schimpl, Jörg Schlick, Ira Schneider, Eckart Schuster, Michael Schuster, Rudolf Schwarzkogler, Sempas Familie, Franz Senkinc, Cindy Sherman, Janice Sloane, Pepe Smit, Bridget Smith, Alexander Stern, Thomas Struth, Superstudio , Nicole Tran Ba Vang, Günther Uecker, Timm Ulrichs, Umbo , Franco Vaccari, Andrea van der Straeten, Paul Virilio, Felix Weber, Peter Weibel, Lois Weinberger, Manfred Willmann, Hermione Wiltshire, Jana Wisniewski, Wols , Erwin Wurm, Michael Zinganel ...