artists & participants

Claudia AngelmaierUrsula ArnoldTina BaraLaura BielauViktoria BinschtokKristleifur BjörnssonFelix BonfilsChristian BorchertMarianne BrandtJoachim BrohmPeggy ButhYvon ChabrowskiMahmoud DabdoubSylvia DoebeltFlorian EbnerChristiane EislerKlaus ElleWiebke ElzelMargit EmmrichFrank EugeneArno FischerKerstin FlakeDaniela FriebelFrank GaudlitzUlrich GebertKarin GeigerJochen GerzSighard GilleWilhelm von GloedenGöran GnaudschunFalk HaberkornGrit HachmeisterFranz HanfstaenglAlbert HennigMatthias HochMargret HoppeEsther HoyerSusanne HuthSven JohneThomas KarstenStefanie KetzscherStephanie KiwittThomas KläberAstrid KleinBertram KoberSilke KochHans-Wulf KunzePeter LangnerEdgar LeciejewskiWerner LieberknechtJörn LiesWiebke LoeperFrank MädlerWerner MahlerUte MahlerJan MammeyOlaf MartensMaix MayerCharles Richard MeadeFlorian MerkelBarbara MetselaarBarbara Metselaar-BertholdLee MillerChristopher MullerJana MüllerFélix NadarElisabeth NeudörflManfred PaulNicola PerscheidPeter PillerKarin PlessingUlrich PolsterTimm RautertEvelyn RichterPeter RiedlingerJulian RöderRicarda RogganHajo RoseGünter RösslerAndreas RostJens RötzschNadin RüfenachtAdrian SauerRudolf SchäferMichael SchäferXanti SchawinskyMichael SchefferChristine ScherrerKerstin SchiefnerHans-Christian SchinkOskar SchmidtArne SchmittErasmus SchröterAndreas SchulzeGundula Schulze el DowyGrit SchwerdtfegerValentina SeidelMaria SewczBjörn SiebertHeidi SpeckerEsperanza SpierlingThomas SteinertHelfried Strauß Thanh LongAlbrecht TübkeMarion WenzelRebecca WiltonArthur ZalewskiTobias Zielony 

curator

press release only in german

„Leipzig. Fotografie seit 1839“ ist das erste Gemeinschaftsprojekt der drei städtischen Museen GRASSI Museum für Angewandte Kunst, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig und Museum der bildenden Künste Leipzig seit 1946. Es wird unterstützt von den Freundes- und Förderkreisen der drei Häuser, der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der VNG-Stiftung. An drei Orten wird eine Überblicksdarstellung der Entwicklungsphasen und Spezifika der Fotografie in Leipzig in einmaliger Vielfalt geboten, bereichert durch Partnerausstellungen.

Mit der Erfindung der Daguerreotypie hat sich die Fotografie in Leipzig schnell etabliert. Bis heute – über 170 Jahre später – kann das Medium nicht nur auf eine reiche Geschichte in der Stadt verweisen, sondern auch auf eine fotografische Produktivität und Vielfalt, die einzigartig ist. In der Ausstellung sind nicht nur die entwicklungsgeschichtlichen Linien von der Daguerreotypie bis zum digitalen C-Print zu sehen. Es werden auch die ästhetischen wie funktionalen Fragen an das Medium, die sich wandelnde Rolle des Fotografen und der Fotografin und das Sammeln von Fotografie in Leipzig reflektiert. „Leipzig. Fotografie seit 1839“ ist zugleich eine Entdeckungsreise in die umfangreichen Leipziger fotografischen Sammlungen. Die zahlreichen Bilder der über 190 ausgestellten Fotografinnen und Fotografen, regen an, über die spezifischen Eigenarten der Fotografie nachzudenken und die ungebrochene Wirkung der Fotografie zu erleben.

Im GRASSI Museum für Angewandte Kunst sind die Anfänge der Fotografie und ihre Entwicklung bis ins frühe 20. Jahrhundert zu sehen. Die rasante Entwicklung der Fotografie zum (Ab)bildmedium des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts wird nachvollziehbar – zum Beispiel am Wandel vom Unikat, der Daguerreotypie, zum Massenprodukt, der unbeschränkt reproduzierbaren Papierfotografie. Seltene frühe Arbeiten von unbekannten Wanderdaguerreotypisten sind ebenso zu entdecken wie die Werke aus Leipziger Fotografenateliers, die sich seit 1842 gründeten. Hervorzuheben ist hier vor allem das Atelier der aus Cottbus gebürtigen Daguerreotypistin Bertha Beckmann, die 1843 nach Leipzig zog und heute als erste Berufsfotografin der Welt gilt. Nach ihrer Heirat 1845 betrieben Eduard und Bertha Wehnert geb. Beckmann ein gemeinsames Atelier, welches Bertha nach dem frühen Tod von Eduard Wehnert 1847 noch 36 Jahre lang erfolgreich führen sollte. Wie produktiv das Atelier Wehnert-Beckmann war, bezeugen die 3.452 Glasnegative, die sich neben zahlreichen Daguerreotypien und Papierabzügen im Stadtgeschichtlichen Museum und weiteren Leipziger Sammlungen befinden. Neben den Daguerrotypien, Ambrotypien und Ferrotypien sind fotohistorisch bedeutsame Zeugnisse der frühen Papierfotografie ausgestellt. Durch die Einführung der bis heute vertrauten Positiv-Negativverfahren auf Papier konnte sich die Fotografie schnell verbreiten, der Reproduzierbarkeit waren kaum noch Grenzen gesetzt. Ein frühes Beispiel der Popularisierung des noch jungen Mediums sind die Visitkartenporträts – Cartes de visite – die André Adolphe-Eugène Disdéri 1854 in Frankreich patentieren ließ und die weltweit Erfolg hatten. Neben den Porträtaufnahmen sind die zahlreichen Stadtaufnahmen, die die Veränderungen des Leipziger Stadtbildes und seiner Bewohner dokumentieren, zu sehen. Hermann Walter, dessen fotografischer Nachlass weitgehend erhalten geblieben ist, ist für die Dokumentation der Leipziger Baugeschichte von großer Bedeutung. Seine Fotografien sind sowohl wertvolle künstlerische als auch sozial-historische Zeugnisse.

Im Stadtgeschichtlichen Museum sind Fotografien vom Ende des Ersten Weltkriegs bis zum Mauerbau 1961 ausgestellt. Seltene Fotodokumente kommen zur Ansicht. Die rege Bautätigkeit in den 1920er Jahren bot Anregungen für zahlreiche Architekturfotografen wie das Atelier Hermann Walter, Anton Blaschke oder Heinrich Kirchhoff. Das breite Spektrum der Werke des Bauhausfotografen Albert Hennig wird durch sozialdokumentarische Fotografien und durch Stillleben dargestellt.

Die Bildwelt der Zeit des Nationalsozialismus ist nur rudimentär überliefert, wird aber anhand einiger herausragender Beispiele vorgestellt. Für das Ende des Zweiten Weltkrieges steht das berühmte Foto des „Letzten Toten des Zweiten Weltkrieges“ des Amerikaners Robert Capa, der mit den US-Truppen nach Leipzig kam. Aufnahmen von Johannes Widmann, Roger und Renate Rössing, Karl Heinz Mai zeigen auf bewegende Weise die Ruinen in Leipzig und das Leben in der Leipziger Nachkriegszeit. Die Beiläufigkeit und berührende Schlichtheit, mit der Karl-Heinz Mai aus seinem Invalidenrollstuhl heraus unermüdlich Menschen und Alltag in der Nachkriegszeit dokumentierte, macht die besondere Qualität seiner Bilder aus. Von Johannes Widmann befinden sich im Stadtgeschichtlichen Museum 1.877 Negative, die vorwiegend das kriegszerstörte Leipzig zeigen – in menschenleeren Aufnahmen von hoher Präzision und Sachlichkeit. Er lehrte als Leiter und einziger Professor des Instituts für Fotografik seit 1946 an der HGB. Seine Studenten F. O. Bernstein, W. G. Schröter, Volkmar Jaeger, Rosemarie Fret, K. - Heinz Müller sowie Roger und Renate Rössing sind in der Ausstellung vertreten. Ihr Blick auf die Menschen und die Stadt Leipzig zeigt ihr Engagement für einen Neubeginn in der Fotografie nach der nationalsozialistischen Diktatur.

In der Ausstellung gut nachvollziehbar wird W. G. Schröters Interesse für Bewegungen und für die in den 1950er Jahren noch unglaublichen Möglichkeiten der Farbfotografie. Seine Bilder verschafften ihm schnell den Ruf, ein wegweisender Experimentator zu sein. Der Ausstellungsteil im Museum der bildenden Künste reicht von 1961 bis heute und umfasst ein besonders vielfältiges Kapitel der Fotografie in Leipzig. Nach dem Mauerbau im August 1961 wurden die kulturpolitischen Weichen in der DDR neu gestellt. Sozialistische Aufbauleistungen und der „Sozialstaat auf Pump“ kommen ins Bild. Während die staatlich gelenkten Presseagenturen Durchhalteparolen knipsten, haben eine Vielzahl von Fotografinnen und Fotografen die Auswirkungen der Misswirtschaft ausgiebig dokumentiert und die Arroganz der Macht ins Bild gerückt. Stagnation und allgemeines Unbehagen lassen sich in den Bildern von Magrit Emmrich, Markus Hawlik, Stefanie Ketzscher, Harald Kirschner, Thomas Kläber, Hans-Wulf Kunze, Peter Langner, Ute und Werner Mahler, Florian Merkel, Barbara Metselaar Berthold, Manfred Paul, Karin Plessing, Jens Rötzsch, Thomas Sandberg, Rudolf Schäfer, Michael Scheffer, Gundula Schulze, Erasmus Schröter, Thomas Steinert, Jörn Vanhöfen, Norbert Vogel, Wolfgang Zeyen und vielen, vielen anderen ausmachen. Dass es zu einer selbstbewussten Entwicklung in der Fotografie kommen konnte, ist nicht zuletzt dem stillen und doch zugleich Augen öffnenden Wirken von Lehrern wie Evelyn Richter und Arno Fischer an der HGB in Leipzig zu verdanken. Arno Fischer leitete 1972 bis 1973 und von 1985 bis 1992 jeweils eine Fachklasse, zu seinen Studenten gehörten Tina Bara, Gerhard Gäbler, Andreas Rost, Susanne Schleyer, Anett Stuth, Maria Sewcz, Peter Thieme und Harf Zimmermann. 1980 begann Evelyn Richter an der Hochschule in Leipzig zu lehren. Sie konnte Studenten wie Peter Oehlmann, Grzegorz Fudala, Christiane Eisler, Marion Wenzel, und Bertram Kober zu eigenständigen Arbeiten motivieren und durch ihre eigene kritische, offene Haltung überzeugen 1990 begann ein Umstrukturierungsprozess an der HGB. Das Engagement von Professoren und künstlerischen Mitarbeitern wie Tina Bara, Joachim Brohm, Florian Ebner, Karin Geiger, Jochen Gerz, Matthias Hoch, Astrid Klein, Christopher Muller, Peter Piller, Timm Rautert und Heidi Specker hat Leipzig neu auf der Weltkarte der Kunst positioniert. In der Ausstellung ist eine große Bandbreite junger Positionen vertreten, die facettenreich die Vielfalt der zeitgenössischen künstlerischen Fotografie darstellen, wie u.a. Laura Bielau, Kerstin Flake, Ulrich Gebert, Falk Haberkorn, Sven Johne, Edgar Leciejewski, Nadine Rüfenacht, Ricarda Roggan, Adrian Sauer, Arne Schmitt, Albrecht Tübke und Tobias Zielony

only in german

Leipzig
Fotografie seit 1839
Eine Ausstellung / Drei Museen
Kurator: Christoph Tannert

Künstler: Claudia Angelmaier, Ursula Arnold, Atelier Abdullah frères, Atelier Sebah & Joailier, Tina Bara, Lilo Bauer, Carl Bellach, F. O. Bernstein, Laura Bielau, Viktoria Binschtok, Kristleifur Björnsson, Anton Blaschke, Fritz Böhlemann, Felix Bonfils, Christian Borchert, Marianne Brandt, Joachim Brohm, Georg Brokesch, Peggy Buth, Yvon Chabrowski, Mahmoud Dabdoub, Carl Dauthendey, Adolf Deiniger, Sylvia Doebelt, Florian Ebner, Christiane Eisler, Klaus Elle, Wiebke Elzel, Margit Emmrich, Roozon Enkhbat, Frank Eugene, Paul Faulstich, Johann Eberhard Feilner, Carl Eduard Finck, Arno Fischer, Kerstin Flake, Heinz Föppel, Hans und Co. , Peter Franke, Uwe Frauendorf, Rosemarie Fret, Daniela Friebel, Georg Fudala, Gerhard Gäbler, Frank Gaudlitz, Ulrich Gebert, Karin Geiger, Jochen Gerz, Sighard Gille, Friedrich August Glintz, Wilhelm von Gloeden, Göran Gnaudschun, Ernst Goldberg, Philipp Graff, Falk Haberkorn, Grit Hachmeister, Franz Hanfstaengl, Markus Hawlik, Albert Hennig, Alan J. Heslop, Matthias Hoch, Wilhelm Höffert, Jürgen Hohmuth, Margret Hoppe, Esther Hoyer, Susanne Huth, Volkmar Jaeger, Joachim Jansong, Sven Johne, Thomas Karsten, Stefanie Ketzscher, Heinrich Kirchhoff, Harald Kirschner, Stephanie Kiwitt, Thomas Kläber, Astrid Klein, Bertram Kober, Silke Koch, Heinz Kröbel, Hermann Krone, Hans-Wulf Kunze, Edgar Leciejewski, Peter Langner, Sieghard Liebe, Werner Lieberknecht, Jörn Lies, Hans Lindner, Wiebke Loeper, Thanh Long, Michael Lüder, Frank Mädler, Ute Mahler, Werner Mahler, Karl-Heinz Mai, Jan Mammey, Olaf Martens, Maix Mayer, Charles Richard Meade, Henry Meade, Florian Merkel, Barbara Metselaar-Berthold, Boris Michailov, Lee Miller, Steffen Mühle, Steffen Mühle, Johannes Mühler, Christopher Muller, Bernhard Müller, Frank-Heinrich Müller, Jana Müller, K. Heinz Müller, Félix Nadar, Alfred Naumann, Stefan Nestler, Elisabeth Neudörfl, Peter Oehlmann, Dietrich Oltmanns, Manfred Paul, Nicola Perscheid, Peter Piller, Karin Plessing, Ulrich Polster, Timm Rautert, Evelyn Richter, Peter Riedlinger, Julian Röder, Ricarda Roggan, Hajo Rose, Roger Rössing, Renate Rössing-Winkler, Günter Rössler, Andreas Rost, Jens Rötzsch, Nadin Rüfenacht, Thomas Sandberg, Adolf Sander, Christopher Sandig, Adrian Sauer, Michael Schäfer, Rudolf Schäfer, Xanti Schawinsky, Michael Scheffer, Christine Scherrer, Kerstin Schiefner, Hans-Christian Schink, Susanne Schleyer, Oskar Schmidt, Sigrid Schmidt, Arne Schmitt, Erasmus Schröter, W. G. Schröter, Andreas Schulze, Helga Schulze Brinkop, Gundula Schulze el Dowy, Grit Schwerdtfeger, Valentina Seidel, Maria Sewcz, Björn Siebert, Heidi Specker, Esperanza Spierling, Thomas Steinert, August Stenzel, Helfried Strauß, Annett Stuth, Max Taggeselle, Edith Tar Biela, Peter Thieme, Horst Thorau, Albrecht Tübke, Jan Vanhöfen, Hermann Vogel, Norbert Vogel, Hermann Walter, Gerhard Weber, Eduard Wehnert, Johann Carl Wehnert, Bertha Wehnert-Beckmann, Marion Wenzel, Gustav Werner, Johannes Widmann, Karin Wiekhorst, Rebecca Wilton, Andreas Wünschirs, Johannes Zabel, Arthur Zalewski Kozel, Renate Zeun, Wolfgang Zeyen, Tobias Zielony, Harf Zimmermann, Georg Zschäpitz

Stationen:
27.02.11- 15.05.11 Museum der Bildenden Künste Leipzig
27.02.11- 15.05.11 GRASSI Museen, Leipzig
27.02.11- 15.05.11 Stadtgeschichtliches Museum Leipzig