artists & participants

Dejan AndjelkovicElisabet ApelmoSkip ArnoldKnut AsdamGottfried BechtoldMargret H. BlöndalLouise BourgeoisCandice BreitzElina BrotherusNin Brudermann Cai Guo-QiangEllen CantorWolfgang CapellariDavid ClaerboutFriedemann DerschmidtJulius DeutschbauerPaul DivjakUros DjuricSrdjan DragojeviaMarie-Louise EkmanManfred ErjautzPeter FendThomas FeuersteinHreinn FridfinnssonRainer GanahlHeinz GappmayrLomographische GesellschaftWilhelm GocknerHulda HakonOliver HanglMona HatoumJürgen HeinertMatthias HermannRichard HoeckEdgar HonetschlägerWong Hoy CheongRuna IslamSabine JelinekAnna JermolaewaRuth KaasererJohanna KandlEllen KantorDoris KrügerDoris Krüger & Walter PardellerElke KrystufekPeter LandSigalit LandauTatiana LecomtePaul Albert LeitnerAbbe LibanskyUlrike LienbacherMaria LindbergAnn LislegaardShantanu LodhEL LokoFranziska MaderthanerChristian MarclayTony MatelliUrsula MayerKari MjatveitJonathan MonkJun Nguyen-HatsushibaWalter NiedermayrNadine NormanWalter PardellerPascal PetignatKatrin PlavcakKlaus PobitzerLisl PongerFlorian PumhöslJelica RadovanovicLee RanaldoWerner ReitererPaul RennerOliver ResslerAntonio RielloPipilotti RistGerwald RockenschaubUgo RondinoneEgill SaebjörnssonAnri SalaDidi SattmannValeri ScherstjanoiEva SchlegelPeter SenonerYinka ShonibareNedko SolakovKim SoojaGerhard SpringAnnie SprinkleErik SteinbrecherHerwig SteinerElizabeth StephensEsther StockerIngeborg StroblJan Svenungsson TanyPascale Marthine TayouJürgen TellerDavid ThorneMilica TomicMarianna UutinenHans WeigandLois WeinbergerErwin WurmRobert Adrian XFeridun ZaimogluHui ZhuangHeimo Zobernig 

curator

press release only in german

Künstler fordern Passanten zu Handlungen auf, die maximal 5 Minuten in Anspruch nehmen. Eine permanente Installation der Kunsthalle Wien im öffentlichen Raum am Karlsplatz und im Resselpark - für Stadtmenschen und Kunstrezipienten, Flaneure, Eilige und Trödler.

Die 100 handlungsanweisungen auf signalgelben Tafeln vermessen den Karlsplatz neu, in anderer Kartographie. Der Kunstpfad lenkt von den eingeübten Wegen des Alltags ab und lässt den Betrachter den Karlsplatz mit künstlerischen Augen und Ideen erleben. Er ist Sand im Getriebe der Verwertungsmaschine und ertrotzt sich im Vorrübergehen Augenblicke der Kontemplation, des Hinterfragens einer glatten Reibungslosigkeit. Seit Jahrzehnten ist der Karlsplatz eine urbane Problemzone. Im brodelnden Meer des Automobilismus ist auch der Fußgängerbereich ein Korridor der Beschleunigung, des Mobilitätsdiktats und der knappen Kommunikation. Mit einem Wort: der ideale Fleck für eine zeitgenössische Kunst der schnellen Wahrnehmung, eine Ästhetik des Passageren – wie sie dem Zufallsflaneur in 100 Beiträgen von Künstler/innen aus Europa und Amerika, aus Asien und Afrika nahegebracht wird. Es ist ein globales Projekt im Zentrum von Wien, weltumgreifend ohne den Beigeschmack kulturell nivellierender Globalisierung. Diese handlungsanweisungen, montiert an Laternenmasten im Girardipark und Resslpark, lauten beispielsweise #17 „Legen Sie Sich unter einen Baum, als ob Sie heruntergefallen wären“ (Erwin Wurm), oder #7 „Baue einen Ofen im geistigen Auge“ (Pipilotti Rist), oder # 47 „try to define yourself zwischen zwei sprachen“ (Jan Svenungsson). Oder auch # 35: „Beachten Sie keine Handlungsanweisungen“ (Esther Stocker).

Mit der Erweiterung des 2002 begonnenen Projekts handlungsanweisungen setzt die Kunsthalle Wien als Schaufenster zwischen Kunst und Öffentlichkeit die Nutzung des "Kunstplatzes Karlsplatz" fort, zu dessen Aktivierung sie seit der Eröffnung des Ausstellungsprovisoriums am Karlsplatz maßgeblich beigetragen hat.