press release only in german

In einer kleinen, konzentrierten Werkschau präsentiert die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden - parallel zur Ausstellung „Tiefenschärfe - Bilder vom Menschen“ - Arbeiten des amerikanischen Künstlers Glen Rubsamen: Darstellungen der kleinen Insel Pigeon Key, einer von hunderten der Inselgruppe Florida Keys. Alle diese Inseln sind durch ein System von Brücken und Dämmen miteinander verbunden. Die längste und höchste dieser Brücken verbindet Vaca Key mit Spanish Harbor Keys. Sie ist sieben Meilen lang und führt an der Insel Pigeon Key vorbei, ohne mit dieser verbunden zu sein. Pigeon Key ist ein Nicht-Ort, ein Zwischenraum und als solcher das Resultat der Verbindung bestimmter Zwecke - Transport, Transit, Handel und Vergnügen. Die Seven Mile Bridge, erbaut im Jahr 1906 und von Glen Rubsamen in Gemälden und quer gestreckten Ink-Jet-Drucken porträtiert, übergeht diesen Ort im direkten Wortsinn Beide zusammen visualisieren eine Überfülle von Raum und die stete Veränderung von Maßstab und Parametern bei dessen Erschließung.

Im Jahr 2005 hat Glen Rubsamen das Stipendium Brenner's Artist in Residence erhalten. Das Brenner's Park-Hotel & Spa und die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, jeder in seinem Metier international renommiert und zugleich Nachbarn in der Lichtentaler Allee, haben dieses Stipendium in einer zukunftsweisenden Kooperation 2004 ins Leben gerufen.

Anstelle eines Kataloges erscheint anlässlich der Ausstellung die Postkartenedition „Glen Rubsamen. Go Tell It to The Trees“. Sie enthält Fotografien, die während des Aufenthalts von Glen Rubsamen 2005 in Baden-Baden entstanden sind. Die Folge von Postkarten zeigt: Baden-Baden ist die Stadt der Bäume, was schon die Schriftsteller des 19. Jahrhunderts zu berichten wussten. Doch Glen Rubsamen unterzieht diese Bäume einer neuen Sichtung. Mit seinem Blick für die Kulturgeschichte der Natur führt er uns an die prekären Stellen, wo Natur und Zivilisation im Lauf der Zeit merkwürdige Allianzen eingegangen sind.

Die Ausstellung wurde ermöglicht mit großzügiger Unterstützung der „Freunde der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden e.V.“.