artists & participants

16 Beaver GroupLida AbdulBani AbidiMarina AbramovicEtel AdnanLeeza AhmadyKorbinian AignerVyacheslav AkhunovBarmak AkramKhadim AliEric Alliez Allora & CalzadillaKai AlthoffMaria Thereza AlvesFrancis AlÿsShaina Anand AND AND ANDDuong AnhArjun AppaduraiIda ApplebroogIrina Aristarkhova Art & LanguageMohammad Yusuf AsefiDoug AshfordTarek AtouiKader AttiaJulie AultAlexandra Bachzetsis Bactrian PrincessesNanni BalestriniAmy BalkinKaren BaradJudith BarryMassimo BartoliniGianfranco BaruchelloAhmed BasionyHrach BayadyanThomas BayrleJerome BelMario BellatinWalter BenjaminGordon BennettJill BennettFranco BerardiSanjay BhangarRossella BiscottiIwona BlazwickAlighiero e BoettiAnna BoghiguianBruno BosteelsCarol BoveAli BrivanlouKristina BuchSusan Buck-MorssJudith ButlerAndrea BüttnerGerard Byrne CAMPJanet CardiffEmily CarrMariana Castillo DeballCornelius CastoriadisAndrea CavallettiPaul ChanGeorge ChanKudzanai Chiurai ConstantGeoff CoxDaniel Gustav Cramer Critical Art EnsembleAbraham CruzvillegasIstvan CsakanyAttila CsörgoAntoni CumellaSalvador DalíMarie DarrieussecqDietmar DathLydia DavisManon de BoerTacita Dean Dinh Q. LeMark DionThea DjordjadzeWillie DohertyNikola DollTrisha DonnellySam DurantJimmie DurhamBassam El BaroniNawal El SaadawiHaris EpaminondaCevdet ErekMichael EskinGuillermo FaivovichMatias FaldbakkenGeoffrey FarmerOmer FastLara FavarettoSilvia FedericiCeal FloyerLlyn FoulkesAbul Qasem FoushanjiChiara FumaiBettina FunckePeter L. GalisonDario GamboniRyan GanderDora GarciaFernando Garcia-DoryTheaster GatesJeanno GaussiMariam GhaniAshraf GhaniAmjad GhannamSimryn GillEdouard GlissantNicolas GoldbergKenneth GoldsmithJulio GonzálezAvery F. GordonTue GreenfortOtolith GroupBoris GroysDurs GrünbeinPeter GyörgyZainab HaidaryFiona HallDonna HarawayMichael HardtGraham HarmanSalah M. HassanFlorian HeckerAlanna HeissDaniel Heller-RoazenTamara HendersonSofia HernandezTruong HieuSusan HillerHorst HoheiselBrian HolmesJudith HopfKhaled HouraniPierre HuygheSonallah IbrahimSanja IvekovicEmily Jacir Jeon JoonhoAlejandro JodorowskyToril JohannessenJoan JonasBrian JungenRudolf KaesbachRobin KahnMasood KamandyAmar KanwarWilliam KentridgeHassan KhanAdam KleinmanAlexander Kluge Koyo KouohJoasia KrysaChristian KuhtzErkki KurenniemiAdriana LaraHoracio Larrain BarrosLars Bang LarsenPamela M. LeeFederico LeonJolyon LeslieGabriel LesterDavid LinkDuane LinklaterMaria LobodaMark LombardiAnibal LopezAda LovelaceRenata LucasGyörgy LukacsMarcos LutyensGoshka MacugaAnna Maria MaiolinoCatherine MalabouNalini MalaniThomas MannMaria MartinsRashid MasharawiFrancesco MatarreseFabio MauriJulie MehretuJohn MenickChristoph MenkeGustav MetzgerGeorge Bures MillerLee MillerW. J. T. MitchellAman Mojadidi Moon KyungwonGareth MooreGiorgio MorandiRomaine MoretonJulia MoritzRabih MroueStephen MueckeZanele MuholiThe National Union Of Women From Western SaharaPhan OanhQuach PhongMinh PhuongHuynh Phuong DongMan RayDavid Levi StraussAshok Sukumaran Sunjung KimNguyen Thanh Chau The Otolith GroupQuang ThoNguyen ThuKim TienNguyen Toan ThiSissel TolaasMario Garcia Torres Vu Giang HuongTheodor W. Adorno 

curators

director

press release only in german

dOCUMENTA (13)

Austragungsorte in Kassel, Kabul, Kairo und im Banff-Nationalpark Kanada

künstlerische Leiterin: Carolyn Christov-Bakargiev

Projektleiterin: Christine Litz

Alle Teilnehmer:

Agent / Agentin / Agrarökologe / Agrarökologin / Agrarwissenschaftler / Agrarwissenschaftlerin / Aktivist / Aktivistin / Anthropologe / Anthropologin / Archäologe / Archäologin / Architekt / Architektin / Autor / Autorin / beliebige Singularitäten / Berater / Beraterin / Biologe / Biologin / Choreograph / Choreographin / Commoners / Computer-Wissenschaftler / Computer-Wissenschaftlerin / Computeringenieur / Computeringenieurin / Designer / Designerin / Dichter / Dichter / Dichterin / Erfinder / Erfinderin / Feminist / Feministin / Filmemacher / Filmemacher / Filmemacherin / Filmregisseur / Filmregisseurin / Fotograf / Fotografin / Genetiker / Genetikerin / Globalisierungsanthropologe / Globalisierungsanthropologin / Historiker / Historikerin / Hypnotherapeut / Hypnotherapeutin / Ikonologe / Ikonologin / Ingenieur / Ingenieurin / Komponist / Komponistin / Kritiker / Kritikerin / Kulturanalytiker / Kulturanalytikerin / Kulturanthropologe / Kulturanthropologin / Kulturhistoriker / Kulturhistorikerin / Kulturkritiker / Kulturkritikerin / Kulturtheoretiker / Kulturtheoretikerin / Kulturtheoretiker / Kulturtheoretikerin / Kunsthistoriker / Kunsthistorikerin / Kunstkritiker / Kunstkritikerin / Künstler / Künstler / Künstlerin / Künstlerische Leiterin der dOCUMENTA (13) / Kurator / Kuratorin / Leiterin der Abteilung / Lektor / Lektorin / Literaturkritiker / Literaturkritikerin / Mitglied der Agenten-Kerngruppe / Musiker / Musikerin / Nicht-Kunst-Künstler / Nicht-Kunst-Künstlerin / Ökonom / Ökonomin / Performer / Performerin / Pfarrer / Pfarrerin / Philosoph / Philosophin / Physiker / Physikerin / Politischer Philosoph / Politische Philosophin / Politologe / Politologin / Polittheoretiker / Polittheoretikerin / Pomologe / Pomologin / Psychoanalytiker / Psychanalytikerin / Saatgut-Aktivist / Saatgut-Aktivistin / Schriftsteller / Schriftstellerin / Sozialanalytiker / Sozialanalytikerin / Sozialtheoretiker / Sozialtheoretikerin / Tänzer / Tänzerin / Theoretiker / Theoretikerin / Übersetzer / Übersetzerin / Umweltschützer / Umweltschützerin / Unterbewusstseins-Analytiker / Unterbewusstseins-Analytikerin / Verformte Skulpturen / Verleger / Verlegerin / Wissenschaftler / Wissenschaftlerin / Wissenschaftler / Wissenschaftlerin / Wissenschaftler / Wissenschaftlerin / Wissenschaftsphilosoph / Wissenschaftsphilosophin / Wissenschaftstheoretiker / Wissenschaftstheoretikerin / Zoologe / Zoologin.

Der Tanz war sehr frenetisch, aufbrüllend, rasselnd, klingelnd, verdreht, rollend und dauerte eine lange Zeit

Am 9. Juni 2012 präsentiert sich die dOCUMENTA (13) in Kassel der Öffentlichkeit. Hundert Tage lang werden mehr als 150 Künstler aus 55 Ländern und Teilnehmer aus der ganzen Welt zusammenkommen und vielfältige künstlerische Praktiken präsentieren. Zu den Kunstwerken gehören Skulptur, Performance, Installation, Forschung, Archivierung und kuratorische Projekte, Malerei, Fotografie, Film und Video, Text- und Audio-Arbeiten, aber auch andere Objekte und Experimente auf dem Gebiet der Kunst, Politik, Literatur, Philosophie und Wissenschaft.

Statement der Künstlerischen Leiterin Carolyn Christov-Bakargiev

Die dOCUMENTA (13) widmet sich der künstlerischen Forschung und Formen der Einbildungskraft, die Engagement, Materie, Dinge, Verkörperung und tätiges Leben in Verbindung mit Theorie untersuchen, ohne sich jedoch Letzterer oder erkenntnistheoretischer Stilllegung unterzuordnen. Dabei handelt es sich um Gebiete, in denen Politisches untrennbar ist von einem sinnlichen, energetischen und weltgewandten Bündnis zwischen der aktuellen Forschung auf verschiedenen wissenschaftlichen und künstlerischen Feldern und anderen, historischen ebenso wie zeitgenössischen Erkenntnissen. Die dOCUMENTA (13) wird von einer ganzheitlichen und nichtlogozentrischen Vision angetrieben, die dem beharrlichen Glauben an wirtschaftliches Wachstum skeptisch gegenübersteht. Diese Vision teilt und respektiert die Formen und Praktiken des Wissens aller belebten und unbelebten Produzenten der Welt, Menschen inbegriffen. Die Teilnehmer der dOCUMENTA (13) decken ein weites Feld von Aktivitäten ab. Die meisten sind Künstler, aber manche kommen auch aus Bereichen der Wissenschaft, einschließlich Physik und Biologie, Ökoarchitektur und organische Agrikultur, der Forschung nach erneuerbaren Energien, Philosophie, Anthropologie, ökonomische und politische Theorie, Sprach- und Literaturwissenschaften, einschließlich Fiktion und Poesie. Sie alle tragen der dOCUMENTA (13) bei, in dem untersucht werden soll, wie verschiedene Formen des Wissens das Herz der aktiven Übung, sich die Welt neu vorzustellen, bilden. Was manche dieser Teilnehmer tun, und was sie in der dOCUMENTA (13) »ausstellen«, mag Kunst sein oder auch nicht. Jedoch rufen ihre Taten, ihre Gesten, ihre Gedanken und ihr Wissen Umstände hervor, und werden wiederum von diesen Umständen produziert, die von der Kunst gelesen werden können – Aspekte, mit denen Kunst umgehen kann, und die von der Kunst aufgenommen werden können.«

Über die documenta

Die documenta ist eine periodisch stattfindende Kunstausstellung, die in der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts nach dem Trauma des Zweiten Weltkriegs begann. Ihr Ziel war es, Kultur und die Bildenden Künste als den zentralen Fokus der Gesellschaft wieder neu zu begreifen und Deutschland wieder mit der internationalen Gegenwartskunst dieser Zeit in Verbindung zu bringen. So gesehen weicht die Geschichte der documenta von anderen Kunstausstellungen ab, vor allem deshalb, weil sie nicht aus den Warenmessen und Weltausstellungen des neunzehnten Jahrhunderts und der Kolonialzeit heraus entstand, die die Wunderdinge der Welt ins alte europäische Zentrum brachten. Sie entstand stattdessen in einem Raum, in dem sich Zusammenbruch und Wiederaufbau ausdrückte. Seit ihrer ersten Ausgabe im Jahr 1955 ist die documenta alle fünf Jahre eine Ausstellung für Gegenwartskunst aus der ganzen Welt, und bietet zudem auch Gelegenheit, über das Verhältnis von Kunst und Gesellschaft nachzudenken.

Veranstaltungsorte

In Kassel findet die dOCUMENTA (13) in einigen der traditionellen Hauptveranstaltungsorten – dem Fridericianum, der documenta-Halle und der Neuen Galerie statt. Aber sie findet auch in einer Vielzahl anderer Räume statt, die unterschiedliche physische, psychologische, historische oder kulturelle Bereiche und Realitäten repräsentieren. Sie findet an Orten statt, die der Natur- und Technikgeschichte gewidmet sind, wie etwa das Ottoneum oder die Orangerie, und in kleinen Komponenten, die sich über die großartigen ausgedehnten Grünflächen der barocken Karlsaue Parks verteilen. Ein Gegenstück zum Park und seinen Sphären der Aufklärung bilden die industriellen Räume hinter dem früheren Hauptbahnhof, Kassels ehemals wichtigstem Bahnhof, der heute nur noch für den Regionalverkehr genutzt wird. Hierbei handelt es sich um einen dystopischen Raum, der mit der Welt der Fabriken in Zusammenhang steht, welche im 20. Jahrhundert die Panzer für das nationalsozialistische Regime produzierten. Und die dOCUMENTA (13) findet auch an unterschiedlichen »bürgerlichen« Orten statt, die von anderer Beschaffenheit sind und abseits der Hauptveranstaltungsorte der Ausstellung liegen – an Orten, die immer noch genutzt werden, wie dem Ständehaus und dem Grand City Hotel Hessenland, aber auch an Orten, die man geschlossen oder vergessen hat, wie etwa das leer stehende Hugenottenhaus oder ein Kino aus den 1950ern, das nicht mehr in Betrieb ist. Darüber hinaus finden Teile der dOCUMENTA (13) an Orten außerhalb Kassels statt. Diese Orte werden am 6. Juni bekannt gegeben. Für Christov-Bakargiev sind »diese Orte, und einige andere, die Sie noch entdecken werden, wunderbare Räumlichkeiten, welche die vier Bedingungen repräsentieren, unter denen Künstler und Denker derzeit agieren müssen: »Auf der Bühne« / im »Belagerungszustand« / im »Zustand der Hoffnung« / »auf dem Rückzug«. Diese Orte bringen die Vorstellungen, die man sich für gewöhnlich über diese Bedingungen macht, in Fluss und betonen deren kontinuierliche Verwandlung.«

Publikationen

Im Vorfeld der 2012 stattfindenden Ausstellung hat die dOCUMENTA (13) gemeinsam mit dem Hatje Cantz Verlag eine Serie von kleinformatigen Notizbüchern unter dem Titel 100 Notizen – 100 Gedanken herausgegeben. Diese 100 Notizen – 100 Gedanken setzen sich aus Faksimiles bereits existierender Notizbücher, in Auftrag gegebenen Essays, Kollaborationen und Gesprächen zusammen. Sie bieten die Möglichkeit an, zu erkunden, wie Denken im Raum des Aussagefähigen entsteht. Zu den Autoren zählen Michael Taussig, Donna Haraway, Judith Butler, Michael Hardt, Etel Adnan, Alexander Kluge, Suely Rolnik, Bifo – Franco Berardi, Vandana Shiva und Eduardo Viveiros de Castro. Anlässlich der Ausstellung wird im Verlagshaus Hatje Cantz ein dreibändiger Katalog erscheinen: Katalog 1/3 – Das Buch der Bücher, das Abbildungen, neue Aufsätze und Reproduktionen der 100 Notizen – 100 Gedanken enthält; Katalog 2/3 – Das Logbuch, das den Entstehungsprozess der dOCUMENTA (13) anhand von Bildern, Korrespondenz und Interviews nachzeichnet; und Katalog 3/3 – Das Begleitbuch, das Lagepläne sowie einen Spaziergang durch die Kunstwerke und das ganze Projekt anbietet.

Vielleicht Vermittlung und andere Programme der dOCUMENTA (13)

Die dOCUMENTA (13) bietet während der hundert Tage auch ein ausgedehntes Programm für die Öffentlichkeit an, das sich aus Kongressen, Seminaren, Vorträgen, auf den Weg gebrachten Projekten, einer Residency für Autoren und einem Filmprogramm zusammensetzt, die alle im Verlauf der Ausstellung besucht werden können. Auf die Veranstaltungen in der Eröffnungswoche (6. bis 9. Juni 2012) folgt ein konzentriertes Veranstaltungsprogramm (11. bis 15. Juni 2012).

Dank des innovativen Art Academies Network (ADERA – Les écoles supérieures d’art de Rhône-Alpes, Lyon; Finnish Academy of Fine Art, Helsinki; GradCAM Dublin; HEAD – Haute école d’art et de design, Geneva; Kunsthochschule Mainz; MaHKU – Utrecht Graduate School of Visual Art and Design; Malmö Art Academy, Lund University; NABA – Nuova Accademia di Belle Arti a Milano; Oslo Academy of Art – Kunstakademiet; Faculty of Fine, Applied and Performing Arts, University of Gothenburg; University of Leeds; Università Iuav di Venezia; Slade School of Fine Art, University College London), die die Teilnahme der Studenten in einer Reihe aktivierter, von Künstlern entwickelter Projekte unterstützt haben, war es der dOCUMENTA (13) möglich, einen lebendigen Teil der Ausstellung und der Vielleicht Vermittlung und andere Programme zu schaffen. »Diese Projekte gehören in die Ordnung des Vielleicht,« sagt Christov-Bakargiev. »Sie existieren in einer Zwischenzone. Sie sind zwischen Kunstprojekten, didaktischen und vermittelnden Aktivitäten angesiedelt.«

dTOURS


Durch die dOCUMENTA (13) wird es Spezialführungen geben. Diese jeweils zwei Stunden dauernden dTOURS werden von »Weltgewandten Begleitern« arrangiert. Bei ihnen handelt es sich um Personen aus Kassel mit unterschiedlichen Hintergründen, die auch über unterschiedliche Kenntnisse verfügen und unterschiedlichen Generationen entstammen. Ein Beispiel: Wie würde ein Gärtner des Aueparks eine dTOUR durch die zahlreichen Kunstwerke in diesem Park gestalten und anlegen? Zusätzlich gibt es noch eine Reihe ganz besonderer dTOURS, welche die unterschiedlichsten Formen der Erfahrung vermitteln werden. Etwa eine zehnstündige dTOUR, bei der es um Ausdauer geht. Zu den dTOURS, die sich mit speziellen Themenstellungen auseinandersetzen und spezifisch auf Orte ausgerichtet sind, gehören: ›Annäherungen an Realität und Zeit‹; ›Wenn man reinkommt, sieht man schon dass es mit Samen gefüllt ist‹; ›Zeit vermessen, Raum kartieren, Sequenzen erzeugen‹; ›Unterbrochene Objekte: Was bleibt von den Dingen ?‹; und ›Bahnhöfe, Bewegungen, Bilder‹. Die Weltgewandten Begleiterinnen und Begleiter, welche die dTOURS durchführen werden, haben zuvor im Jahr 2012 an einem Experimentalprojekt mit den Titel Schule für Weltgewandte Begleiter teilgenommen.


Notiz zur künstlerischen Leiterin der dOCUMENTA (13) und zu den Machern der dOCUMENTA (13)


Carolyn Christov-Bakargiev war von 1999 bis 2001 Seniorkuratorin für Ausstellungen am P.S.1 Contemporary Art Center, einer Partnerinstitution des MoMA. Von 2002 bis 2008 war sie Chefkuratorin des Castello di Rivoli, Museum für Gegenwartskunst in Turin (das sie 2009 zwischenzeitlich als Direktorin leitete). 2008 war sie die Künstlerische Leiterin der 16. Biennale von Sydney. Seit 2009 bereitet sie gemeinsam mit einer Gruppe von Agenten und Beratern die dOCUMENTA (13) vor. Zu den Agenten der Kerngruppe gehören Chus Martínez (Leiterin der Abteilung), Ayreen Anastas & Rene Gabri, Marta Kuzma, Raimundas Malašauskas, Kitty Scott und Andrea Viliani, sowie Sofía Hernández Chong Cuy und Hetti Perkins. Zu den Beratern gehören Donna Haraway, Anton Zeilinger, Iwona Blazwick und Michael Taussig und anderen.

Der Besuch der dOCUMENTA (13)


Der nächstgelegene internationale Flughafen für Kassel ist Frankfurt am Main. Vom Flughafen Frankfurt aus besteht eine direkte Zugverbindung nach Kassel. Die Fahrzeit beträgt etwa eineinhalb Stunden. Kassel kann von allen Großstädten Deutschlands aus mit der Bahn erreicht werden. Dabei beträgt die Fahrtzeit etwa drei Stunden.

Teilnehmer: (Stand 3.2011)

Agent/Agentin, Aktivist/Aktivistin, Anthropologe/Anthropologin, Archäologe/Archäologin, Berater/Beraterin, Biologe/Biologin, Choreograph/Choreographin, Dichter/Dichterin, Feminist/Feministin, Filmemacher/Filmemacherin, Historiker/Historikerin, Kritiker/Kritikerin, Kulturtheoretiker/Kulturtheoretikerin, Künstler/Künstlerin, Kunstwissenschaftler/Kunstwissenschaftlerin, Kurator/Kuratorin, Lehrer/Lehrerin, Philosoph/Philosophin, Physiker/Physikerin, Schriftsteller/Schriftstellerin, Tänzer/Tänzerin, Übersetzer/Übersetzerin, Umweltschützer/Umweltschützerin, Wissenschaftler/Wissenschaftlerin, Zoologe/Zoologin

Adnan, Etel Ahmady, Leeza Anastas & Gabri Bang Larsen , Lars Bellatin, Mario Blazwick, Iwona Brivanlou, Ali Buck-Morss, Susan Christov-Bakargiev, Carolyn Faivovich & Goldberg Galison, Peter L. Goldsmith, Kenneth György, Péter Haraway, Donna Hassan, Salah M. Hernández Chong Cuy, Sofía Huyghe, Pierre Jacir, Emily Jodorowsky, Alejandro Kentridge, William Kim, Sunjung Kleinman, Adam Kouoh, Koyo Krysa, Joasia Kurenniemi, Erkki Kuzma, Marta Lukács, György Malasauskas, Raimundas Martinez, Chus Menke, Christoph Páldi, Lívia Penone, Giuseppe Perkins, Hetti Petzet, Michael Ryan, Paul Sadr Haghighian, Natascha Scharrer, Eva Scott, Kitty Sepahvand, Ashkan Shiva, Vandana Tamás, G. M. Tarakhovsky, Alexander Taussig, Michael Taylor, Jane Toufic, Jalal Viliani, Andrea Wallace, Ian Weiner, Lawrence Zeilinger, Anton